24.05.2008

Into the Mirror (2003)

OT: Geoul sokeuro
Südkorea, 2003 (Horror)
R: Kim Seong-ho
D: Yu Ji-tae, Kim Myeong-min, Kim Hye-na, Ki Joo-bong

L: 113 Min
gesehene Version: Deutsch




Story:
Der ehemalige Polizist Woo Young-Min musste wegen einer fatalen Fehlentscheidung den Dienst quittieren. Jetzt beginnt er in einem Kaufhaus als Sicherheitsbeauftragter. Kurz vor der Neueröffnung jedoch häufen sich mysteriöse Selbstmorde unter den Angestellten ... und immer findet man die Leichen in der Nähe eines Spiegels.

Kritik:
Ums vorweg zu nehmen, Into the Mirror ist sehenswert. Er bestich durch seine guten Darsteller, eine durchdachte Story und eine dichte Atmospäre mit tollen Bildern. Einziges Manko der koreanischen Horrorstreifens ist seine Dauer. Der Beginn ist gruselig und mitreißend, doch schnell wird klar worum es eigentlich geht und wer hinter den Morden steckt. So setzt sich der Film im Mittelteil auch mehr mit dem Charakter des Yeong-min Woo auseinander und vernachlässigt die eigentliche Story ein wenig, ehe es dann zu einem spektalurären Showdown kommt.
Einige heftige Gewaltszenen, eine gruselige Grundatmosphäre und eine gute Story. Kann ein Horrorfilm mehr bieten? Into the Mirror bietet am Ende dann noch einen Knall, einen Aha-Effekt, eine Pointe, die den ganzen Film in sich schlüssig macht und den Zuschauer erfreuen lässt, weil er damit nicht mehr gerechnet hat.
Into the Mirror ist guter Horror, Made in Korea. Sollte man sich nicht entgehen lassen ...

Wertung:
8/10